home
blog
« der pfad des friedvollen kriegers
Atomausstieg. Jetzt! Party »
 
Samstag, 02. Apr 2011

die macht der absicht oder: use the force

Je länger ich an mir selbst und mit anderen menschen arbeite, umso mehr werde ich bestärkt darin, dass die übergeordneten absichten in unserem leben alle macht über uns haben .

Die ausrichtung. Die absicht.
Die absicht, den kopf nach oben gehen zu lassen, sodass der ganze organismus aus dem runterdrücken rauskommen kann, hin zu einem aufblühen und expandieren in die tiefe, die länge, die weite. Diese absicht und ausrichtung bedeutet ja nichts anderes als ein ja zu dem, was ich bin und immer war und sein werde. Es ist die absicht, die zu werden die ich bin. Ohne abstriche, ohne kompromisse, ohne verstecken, ohne übertreiben. hingegebenes sein. Das braucht auch die absicht zum vertrauen.

Ich merke bei mir selber, und bei vielen menschen mit denen ich arbeiten darf, wie gross die unsicherheit und die angst davor ist. nämlich nicht die angst davor, dass da nichts sein könnte, wenn ich mich traue aufzumachen, sondern die angst vor dem riesengrossen potential, dass sich da auftut. Die angst vor meiner grösse, wachheit, tiefe, kompetenz, hingabe, liebe, und wahrscheinlich auch vor der verantwortung, die sich aus authentizität und wachheit ergibt.

Das gute ist: die kraft der ausrichtung und der absicht, die ich über mein leben stelle, ist grösser. Wenn ich mich „verpflichte“ (ein inneres JA dazu habe), die zu werden die ich bin, dann folgt alles dieser absicht. Alles was mir widerfährt, wird mich schritt für schritt mehr in diese richtung führen, ungehindert von ängsten, umwegen, rückschritten usw...

Eine schülerin stellte einmal beim arbeiten fest, dass sie sich noch nicht identifizieren kann mit diesem aufgerichtet-sein. Sie konnte es noch nicht zusammenbringen mit ihrem  inneren selbstbild . Sie erkannte, dass letztlich alles „da oben“ anfängt, da wo wir dieses bild von uns haben, der ort, wo unsere übergeordneten absichten zuhause sind, ob bewusst oder unbewusst. Die absicht mich kleiner zu machen als ich bin, ist auch eine absicht. Und alles was mir widerfährt, wird dieser absicht folgen. Auch wenn wahrscheinlich niemand so eine absicht bewusst gewählt hat, da sie eine auswirkung von und reaktion auf erziehung und umgebung und „erbgut“ ist. Diese bewusst durch eine selbst gewählte absicht ersetzen zu können, bedeutet für mich freiheit. Dann sind die schienen gelegt, der zug kann fahren, und ich kann mich – mit der absicht zu vertrauen – entspannt zurücklehnen...

also: use the force!ich glaube niemand kann das funkiger rüberbringen als jay kay!!!