home
blog
« love
 
Montag, 13. Mai 2013

vom küssen, helfen und anfangen aufzuhören...

liebe menschen,   mai 2013 - wonne, liebe, frühlingssaft, blütenstaub und zauberkraft. spring is on it´s way, juchey! nach diesem winter haben wir uns einen ordentlichen mai verdient.

 sollte deine libido noch am auftauen sein: ich habe einen wirklich erbaulichen kuss-ratgeber von bill plympton gefunden!

seit einigen wochen beschäftigt mich etwas, von dem ich euch hier erzählen möchte: im februar habe ich am linzer bahnhof eine junge slowakin, renata, kennengelernt, die zum betteln unter der woche nach linz und wien fährt. die sozialhilfe in der slowakei beträgt für sie und ihre familie (3 kinder: 2, 4 und 11 jahre alt & ihre mutter) ca. 200 euro. die miete für die 1-zimmer wohnung kostet ca. soviel. an manchen tage gibt es essen für die kinder, an manchen nicht. sie hat eine matratze für die kinder, die anderen schlafen am boden.
ich habe ihr das ticket von linz bis bratislava gekauft, wir sind bis hütteldorf zusammen im zug gefahren und haben mit händen und füssen kommuniziert. sie hat geweint, abwechselnd vor erleichterung und vor verzweiflung ("alles scheisse, keine hoffnung"), ich hab auch geweint... auf dieser zugfahrt habe ich beschlossen ihr zu helfen.
ich bin nun dank der hilfe einer slowakisch sprechenden freundin in kontakt mit ihr. mein plan ist folgender: ich möchte zu ihr fahren, um die notwendigsten dinge zu bringen und mir selber ein bild zu machen. der nächste schritt: kleine jobs für die sie geld bekommt. könntet ihr euch vorstellen, dass renata euer auto putzt, euren keller aufräumt, euch bei gartenarbeit hilft, wohnung putzt? es gibt sicher noch kreativere ideen! der nächste schritt wäre eine kleine anstellung. das kann funktionieren, oder auch nicht. renata ist eine roma, ist ohne schulbildung auf- gewachsen und hat ihr leben bisher nur aus dem "überlebensmodus" gelebt. ich hoffe, dass sie es schafft, mit unserer hilfe etwas aus ihrem leben zu machen. das braucht eigenverantwortung, die ihr niemand abnehmen kann, und es wird sich herausstellen, ob sie das packt. ich bin in kontakt mit zwei tollen frauen, die schon viel erfahrung mit bettelnden menschen haben, und mich bei diesem projekt beraten: der filmemacherin uli gladek, die den film natasha (über eine bulgarische bettlerin) gedreht hat, und einer frau die wissenschaftlich zur bettelmigration aus der slowakei in die steiermark arbeitet.
eines habe ich schon gelernt durch diese begegnung: wirklich helfen ist nicht leicht.

wenn ihr also helfen wollt und könnt, sei es mit sachspenden (kinderkleider, schuhe, matratzen,...)und/oder mit geldspenden gegen einfache arbeit, dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir schreibt.

dazu passt wie die faust auf´s aug´ die eu-weite bürgerinitiative für ein bedingungsloses grundeinkommen, ein erklärendes video findet ihr auf dieser seite, und auch die möglichkeit zu unterzeichnen - hochoffiziell, mit reisepassnummer.

zum schluss: herzliche frühlingsgrüsse, herzliche einladung zu einem workshop im mai, und zum dienstäglichen tanzen, und was ich sonst noch am herzen habe:
darwin deez hat geniale bilder dafür gefunden.

christina